Dienstag, 6. Oktober 2020

Friedenslage am 06.10.2020 (18:52:59)

"Wie Kriege der USA zur globalen Massenflucht beitragen"
https://www.defenseone.com/ideas/2020/10/us-should-remove-its-nukes-europe/168876/

,----
| Mehr als drei Fünftel aller Flüchtlinge, die im vergangenen Jahr in
| Griechenland registriert wurden, stammen aus vier Ländern, in denen die
| deutsche Bundeswehr operiert (Afghanistan, Irak, Syrien) oder die
| Vereinigten Staaten Drohnenangriffe durchführen (Pakistan). Auf Lesbos
| sind insbesondere Flüchtlinge vom Hindukusch präsent. Dies entspricht
| den Resultaten einer aktuellen Studie des Watson Institutes for
| International and Public Affairs an der Brown University
| (Providence/Rhode Island). Dieser Studie zufolge haben die Kriege der
| USA und ihrer Verbündeten – darunter Deutschland – in den vergangenen
| zwei Jahrzehnten mindestens 37 Millionen Menschen auf die Flucht
| getrieben.
`----
Hier
https://friedenslage.blogspot.com/2020/09/friedenslage-am-11092020-201231.html
schon einmal erwähnt. Aber es braucht sehr lange, um zur Kenntnis genommen
zu werden.



Stimme aus den USA: Atom-Bomben aus Europa zurückziehen!
https://www.defenseone.com/ideas/2020/10/us-should-remove-its-nukes-europe/168876/

,----mit Google Translate
| Im besonderen Fall eines möglichen Ostseekrieges würden die B61 zwei
| spezifischen Hindernissen für ihre effektive Nutzung ausgesetzt
| sein. Erstens sind die einzigen NATO-Flugzeuge, die derzeit für die
| Auslieferung der B61 zertifiziert sind, die nicht radargeschützen F-16
| und der Tornado. Kein Flugzeug hat eine vernünftige Chance, durch die
| Zähne des fortschrittlichen russischen Luftverteidigungsnetzwerks in
| Nordosteuropa zu gelangen, um sein Ziel zu erreichen. Obwohl es sich um
| eine Atombombe handelt, ist die B61 immer noch eine einfache Bombe im
| freien Fall. Das Lieferflugzeug muss über das Ziel fliegen, um die Waffe
| fallen zu lassen, nicht anders als ein Bomber aus dem Zweiten Weltkrieg.
|
| Zweitens gibt es in einem Ostseekrieg fast keine tragfähigen Ziele für
| eine taktische Atomwaffe. Die Verwendung auf dem Territorium Estlands,
| Lettlands oder Litauens würde im Wesentlichen die Tötung von Bürgern
| dieser Länder beinhalten, um sie zu „retten". Keiner der drei Staaten
| ist ein Großstaat, und selbst ein taktischer Nukleareinsatz hätte
| erhebliche humanitäre und ökologische Folgen. Ein direkter Einsatz gegen
| Russland muss ebenfalls ausgeschlossen werden, da dies sofort zu einem
| strategischen Kampf führen könnte - das schlechteste Ergebnis. Die
| Ausrichtung auf russische Einheiten, die möglicherweise durch
| Weißrussland ziehen, könnte eine weitere Option sein. Es ist jedoch
| unklar, ob dies den russischen Vormarsch beeinträchtigen und auch zivile
| Opfer bei einer Bevölkerung bedeuten würde, die nicht einmal
| bereitwillig am Krieg teilnimmt.
|
| Kurz gesagt, es gibt keine zuverlässigen Mittel, um die B61 in einem
| baltischen Notfall zu liefern, und praktisch nirgendwo, um sie sinnvoll
| einzusetzen.
`----

Merkwürdigerweise vergisst der Autor das Kaliningrad-Problem. Aber der
Kern der Sache bleibt: Es gibt keine halbwegs nachvollziehbare Option
für den Einsatz von Atombomben im Ostseeraum. Damit fällt, unterstellt
man, was man nicht muss, bei den Nato-Kommandieren einen Rest von
Vernunft, Mitgefühl und Urteil, auch die Möglichkeit von Abschreckung.




Schon ein Jahr alt: Über Belarus und Navalny
Extending Russia - Competing from Advantageous Ground
https://www.rand.org/pubs/research_reports/RR3063.html
Russland überfordern, überdehnen
https://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/research_reports/RR3000/RR3063/RAND_RR3063.pdf

,----mit Google Translate S. 96
| In diesem Kapitel werden sechs mögliche Schritte der USA im aktuellen
| geopolitischen Wettbewerb beschrieben: Bereitstellung tödlicher Waffen
| für die Ukraine, Wiederaufnahme der Unterstützung der syrischen
| Rebellen, Förderung des Regimewechsels in Belarus, Ausnutzung der
| Spannungen zwischen Armeniern und Aserbaidschanern, Intensivierung der
| Aufmerksamkeit für Zentralasien und Isolierung von Transnistrien (einem
| Russen) besetzte Enklave in Moldawien). Es gibt mehrere andere mögliche
| geopolitische Schritte, die in anderen RAND-Untersuchungen diskutiert,
| aber hier nicht direkt bewertet wurden - einschließlich der
| Intensivierung der Beziehungen der NATO zu Schweden und Finnland, der
| Druck auf Russlands Ansprüche in der Arktis und der Überprüfung der
| Versuche Russlands, seinen Einfluss in Asien auszubauen.3
`----
die Studie kommt aber meist zu dem Ergebnis, dass die Erfolgsaussichten
solcher Maßnahmen gering sind. Etwas erfolgreicher könnten Versuche
sein, das Vertrauen in die Regierung Russlands zu erschüttern. Dabei
wird auch Navalny erwähnt.


,----S. 163f
| Es ist sehr wahrscheinlich, dass westliche Geheimdienste aufgrund ihrer
| anscheinend weit verbreiteten Natur und ihres großen Umfangs bereits
| eindeutige Beweise für Korruption durch eine Reihe russischer Beamter
| haben oder erhalten könnten. Wenn schädliche Informationen beschafft
| werden könnten, könnten sie natürlich offiziell veröffentlicht werden,
| mit vollständigen bestätigenden Details und Authentifizierung, oder
| durch einen Vermittler durchgesickert sein, was die Verwendung von
| WikiLeaks durch die russischen Geheimdienste widerspiegelt.73 Die
| Verbreitung müsste hauptsächlich über das Internet erfolgen. da eine
| offizielle Berichterstattung der Medien über solche Anschuldigungen
| unwahrscheinlich wäre. Der 50-minütige Medwedew-Dokumentarfilm von
| Navalny wurde auf diese Weise jedoch überraschend weit verbreitet und
| erzielte allein zwischen März und Juni 2017 über 20 Millionen Aufrufe
| auf YouTube.74 Während Anschuldigungen gegen hochrangige Beamte,
| darunter auch Putin selbst, wahrscheinlich die größte Aufmerksamkeit
| erhalten würden. Gezielte Anschuldigungen gegen lokale Beamte wie
| Gouverneure könnten bemerkenswerte Auswirkungen haben, insbesondere wenn
| sie mit Bemühungen verbunden sind um zu zeigen, dass ihre Wahlen
| betrügerisch gewonnen wurden.
`----

Was man so lesen kann: Westliche Dienste sammeln Informationen über
Korruption in den herrschenden/regierenden Kreisen Russlands und lassen
sie dann über das Internet verbreiten, Nawalny als Beispiel. Wobei nicht
klar wird, ob als Beispiel nur für Veröffentlichung oder für
Zusammenarbeit auf die ganze Länge von Recherche bis zur Ausstrahlung.

Aber man sollte sich dabei aber nicht erwischen lassen:

,----Fußnote auf S. 163
| Zur Verdeutlichung erscheint es westlichen Geheimdiensten höchst nicht
| ratsam, direkt mit Antikorruptionsgruppen in Russland wie der
| Anti-Korruptions-Stiftung von Navalny zusammenzuarbeiten. Eine solche
| Zusammenarbeit würde die Wirksamkeit dieser Gruppen in Russland
| untergraben und ihre Mitglieder einem höheren Risiko von Inhaftierung
| oder Tod aussetzen. Stattdessen müssten russischsprachige
| Verkaufsstellen außerhalb Russlands identifiziert oder geschaffen
| werden.
`----
Aber Navalny gab wohl schon 2019 nicht mehr das richtige Muster
ab. Besser wäre russisch-sprachige Propaganda von außen. Gemeint könnte
sowas wie https://www.svoboda.org/ sein. (Zu Rundfunkzeiten der
russisch-sprachige US-Sender aus München)



Zu bewaffneten Drohnen
https://twitter.com/gepardtatze/status/1312156317335732224

,----
| Aserbaischanische TB2 nehmen sich mehr und mehr ungepanzerte Truppen
| vor, da die meisten armenischen Panzerfahrzeuge durch die Drohnen
| zerstört wurden. Man kann jetzt schon fast sagen, dass Drohnen die
| Schlacht geschlagen haben.
`----
Sie können also in manchen Situationen entscheidende Angriffswaffen
auch gegen harte Ziele sein.



--
https://friedenslage.blogspot.com/