Mittwoch, 29. Juni 2022

Friedenslage am 29.06.2022 (17:52:41)

Zur militärischen Situation
https://overton-magazin.de/krass-konkret/stand-der-militaerischen-lage-in-der-ukraine-anfang-juni/
https://twitter.com/imetatronink/status/1541780685937332224
Interessant. Aber vom Laien doch mit Vorsicht zu lesen.



Eine etwas umfassendere Sicht von Krise und Krieg von John Mearsheimer
https://nationalinterest.org/feature/causes-and-consequences-ukraine-crisis-203182
Eine Referenz für die Friedensbewegung.



Der Text einer Arbeitsgruppe beim Papst zu einem Frieden in und mit der
Ukraine
https://www.sicherheitneudenken.de/media/download/variant/285535/erreichen-eines-gerechten-und-dauerhaften-friedens-in-der-ukraine-deutsch.pdf
Auch dieser Text ist von der Friedensbewegung noch nicht hinreichend
aufgegriffen.




Die gegenwärtige Nato:
https://www.imi-online.de/2022/06/29/die-g7-auf-weltkriegs-kurs/
https://www.imi-online.de/2022/06/29/nato-will-schnelle-eingreiftruppe-auf-ueber-300-000-aufstocken/
https://augengeradeaus.net/2022/06/nachlesen-das-neue-strategische-konzept-der-nato/




Unterrichtsmaterialien zum gegenwärtigen Krieg
https://www.lpb-bw.de/fileadmin/lpb_hauptportal/pdf/machs_klar/2022/mk52/krieg_ukraine.pdf
https://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/Bpb_Ukraine-Krieg_220603_UA_Doppelseiten.pdf

Rezensionen:
https://www.jungewelt.de/artikel/428995.propaganda-zentrale-f%C3%BCr-politische-blendung.html
(Der Autor: https://www.bdwi.de/bdwi/organisation/beirat/_node/personen/klundt.html)
https://www.nachdenkseiten.de/?p=85208
(Autor: https://www.xing.com/profile/Florian_Warweg)
Schon grausig.



Lieber spät als nie ...
https://www.rnd.de/politik/bundeswehr-immer-mehr-soldaten-verweigern-den-dienst-DL4OO2GQ3K5G7M6ZT6MBZ6TUXE.html

--
https://friedenslage.blogspot.com/

Samstag, 25. Juni 2022

Friedenslage am 25.06.2022 (12:28:41)

Kissingers Rede in Davos
https://uisgda.com/en/rech-genri-kissindzhera-na-vsemirnom-ekonomicheskom-forume-v-davose.html


,----Edge Translate
| Langfristig gesehen ist Russland seit 400 Jahren ein wesentlicher
| Bestandteil Europas und beeinflusst die europäische Politik. Manchmal
| als Beobachter, in einigen Fällen aber als Garant oder Instrument, mit
| dem das europäische Gleichgewicht wiederhergestellt werden kann. Die
| aktuelle Politik sollte bedenken, dass die Wiederherstellung dieser
| Rolle wichtig ist, um sich zu entwickeln, und Russland nicht zu einem
| stärkeren Bündnis mit China drängen.
`----
Der Westen schadet sich sowohl kurzfristig als auch langfristig mit
seiner Russland-Politik selbst, wenn er es mit der China-Konkurrenz
ernst meine.

In Litauen entwickelt man dazu eine Strategie der außenpolitischen
Wunder:
https://www.delfi.lt/news/ringas/lit/gediminas-kaseta-didysis-geopolitinis-zaidimas.d?id=90566935

,----
| Westliche Diplomaten sollten alle Anstrengungen unternehmen, um nicht
| nur das Vertrauen Indiens zu gewinnen, sondern auch Wege zu finden, die
| gegensätzlichen Interessen Chinas und Russlands in diesem Staat für ihre
| eigenen Zwecke auszunutzen.
|
| Die Strategie des Westens gegenüber Russland sollte sich darauf
| konzentrieren, seine wirtschaftliche und militärische Macht so weit wie
| möglich zu reduzieren. Eine solche Strategie, die von den USA,
| Großbritannien, Polen und den baltischen Staaten am meisten unterstützt
| wird, sollte nicht nur dazu beitragen, den ukrainischen Krieg
| kurzfristig zu beenden, sondern auch Russlands aggressive Außenpolitik
| verlangsamen.
|
| Langfristig ist das Interesse des Westens ein demokratisches
| Russland. Nur ein solches Russland kann Teil der westlichen Zivilisation
| werden, imperiale Ambitionen und die Idee der Vereinigung mit China
| aufgeben. Die Demokratisierung ist jedoch ein langer Prozess,
| insbesondere für einen Staat, der keine tiefen demokratischen
| Traditionen hat. Wir können auch nicht naiv erwarten, dass Russland am
| Ende des Krieges in der Ukraine kapitulieren und aus eigener Kraft ein
| demokratisches Regime bilden wird.
|
| In Ermangelung der Schaffung eines demokratischen Russlands muss sich
| der Westen auf seine "Weißrusslandisierung" vorbereiten. Mit dem
| Wachstum der militärischen und wirtschaftlichen Macht Chinas dürfte auch
| der Einfluss dieses Staates im benachbarten Russland zunehmen. Ein
| mögliches Szenario ist, wenn das Kreml-Regime seine außenpolitischen
| Prioritäten ändert und der Kampf gegen den chinesischen Einfluss viel
| wichtiger wird als die Konfrontation mit dem Westen.
`----

Letztlich eben doch: Regime Change in Moskau mit allen Mitteln, auch
denen des Kriegs, um ein domestiziertes Russland gegen China zu wenden.

Russland zerlegen?
https://www.csce.gov/international-impact/events/decolonizing-russia



Noch einmal zu den Friedensvorschlägen aus dem Umkreis des Papstes:
https://www.karenina.de/leben/zivilgesellschaft/keine-angst-vor-friedensverhandlungen/




Die Rede von Lars klingbeil
https://www.vorwaerts.de/artikel/sozialdemokratie-hat-chance-europa-praegen
https://augengeradeaus.net/wp-content/uploads/2022/06/Klingbeil_FES_Zeitenwende_21jun2022.pdf

Kommentar zu der Rede.
https://twitter.com/WolfgangMichal/status/1539581216499941377




Der österreichische Oberst Markus Reisner zur militärischen Entwicklung
im Krieg. Lesenswert
https://www.profil.at/ausland/militaerexperte-reisner-zum-ukraine-krieg-jetzt-herrscht-katerstimmung/402051637
https://www.n-tv.de/politik/Militaerexperte-Westen-muss-selbst-kaempfen-oder-Ukraine-aufgeben-article23421602.html
Man muss ja seine politischen Folgerungen nicht teilen.


Was man sich alles zu denken mag:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gasmangel-wie-deutschland-das-gasspiel-putins-drehen-kann-a-6cad42da-2bb0-4b8c-85f6-14ea101977ff#ref=rss


Lang ist es her, dass es mal ein Bündnis von Friedensforschung und
Friedensbewegung gab.
https://www.heise.de/tp/features/Friedensforschung-Von-der-truegerischen-Zeitenwende-zu-fragwuerdigen-Rueckschluessen-7151447.html?seite=all
Kann man vergessen.




Ein neues Kommando der Bundeswehr
https://www.imi-online.de/2022/06/23/neues-territorialkommando/

,----
| Mit dem Aufbau des neuen Kommandos macht das Verteidigungsministerium
| sein 2018 in der Konzeption der Bundeswehr gegebenes Versprechen wahr,
| Deutschland als zentrale Drehscheibe für Logistik und Truppenbewegungen
| der NATO in Europa fit zu machen. Dass Deutschland in dieser Rolle
| spätestens im Falle eines direkten Krieges mit Russland zur Zielscheibe
| werden würde, ist den Verantwortlichen im Bendler-Block dabei völlig
| bewusst. So heißt es in einer Broschüre des Ministeriums mit dem Titel
| "Auftrag: Landes- und Bündnisverteidigung" von 2020: "Durch seine
| geografische Lage mitten im europäischen NATO-Gebiet ist Deutschland als
| Drehscheibe alliierter Truppenbewegungen und rückwärtiger Operationsraum
| potenzielles Angriffsziel".
`----



Deutsche Soldaten in die Mongolei
https://twitter.com/Deutsches_Heer/status/1538831524996448261

,----
| Das #Heer am anderen Ende der Welt: Im Terelj Nationalpark überzeugt
| sich der @BundeswehrGI vom Fortschritt der Ausbildung. Die
| #Gebirgsjägerbrigade23 unterstützt dort die Gebirgsausbildung der
| mongolischen Streitkräfte.
`----
Zwischen Russland und China ...


--
https://friedenslage.blogspot.com/

Montag, 20. Juni 2022

Friedenslage am 20.06.2022 (12:43:17)

Verhandlungen mit Russland?
https://www.berliner-zeitung.de/news/krieg-ukraine-will-erst-im-august-wieder-mit-russland-verhandeln-li.237672
Spekulation: Bis im August könnten West-Waffen das Kräfteverhältnis
verändern. (Tote sind gleichgültig.)

Kann sein, kann aber auch nicht sein: Bis zu dem Zeitpunkt könnte
Russland der Durchbruch im Donbass gelungen sein, dann steht die Ukraine
bis zum Dnepr offen. Kann auch sein, dass der Westen weiterhin und auch
dann nur altes Zeugs liefert, weil er befürchtet, die Ukraine könne mit
diesen Waffen erst nicht klar kommen und sie dann auch noch an Russland
verlieren, dass sie einsammeln und analysieren wird.




Transit nach Kaliningrad
https://twitter.com/GSPSipo/status/1538746021756403713
https://www.n-tv.de/politik/Blockade-Kaliningrads-veraergert-Moskau-article23408377.html
https://nichtohneuns-freiburg.de/das-nato-mitglied-litauen-blockiert-kaliningrad/
Eine kleine Reportage vor Ort:
https://www.politico.eu/article/suwalki-gap-russia-war-nato-lithuania-poland-border/?utm_medium=social&utm_source=Twitter
In den gegenwärtigen Zeit kann das der Beginn eines Kriegs um die Lücke
von Suwalki sein. Kann sein. Muss aber nicht. Es wäre genau jener Ort,
an dem der Krieg aus dem Osten der Ukraine in den Westen Russlands
überspringen könnte. - Die Regierung Litauens zockt wieder mal. Sie
scheint sich ihrer Verantwortung nicht bewusst zu sein.



John Mearsheimer über den Ukraine-Krieg:
https://twitter.com/sovietstern/status/1538257453296533504
https://www.youtube.com/watch?v=qciVozNtCDM&t=647s
Mearsheimer ist weiterhin ein Ärgernis für jene, die die Lage
verschärfen wollen. Aber sie kommen, wie die Diskussionen auf Twitter
zeigen, mit seinen Aussagen nicht zurecht.

Es ist deshalb sehr wichtig, sie zur Kenntnis zu nehmen.

,----Google Translate
| »Washington spielte die ZENTRALE Rolle dabei, die Ukraine auf den Pfad
| der Zerstörung zu führen. Die Geschichte wird die Vereinigten Staaten
| und ihre Verbündeten wegen ihrer bemerkenswert törichten Politik
| gegenüber der Ukraine mit reichlich Härte verurteilen.«
|
| »Wer an Fakten und Logik glaubt, wird schnell feststellen, dass die
| Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten die Hauptschuld an diesem
| Zugunglück tragen. Die Entscheidung vom April 2008, die Ukraine und
| Georgien in die NATO aufzunehmen, sollte zu einem Konflikt mit Russland
| führen.« »Die Bush-Administration war der Hauptarchitekt dieser
| schicksalhaften Entscheidung [die Ukraine in die NATO zu bringen], aber
| die Obama-, Trump- und Biden-Administrationen haben diese Politik an
| JEDER Ecke verstärkt. Und Amerikas Verbündete sind pflichtbewusst
| gefolgt.«
|
| »Angesichts der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten und ihre
| NATO-Verbündeten eine ENTSCHEIDENDE Rolle bei den Ereignissen spielten,
| die zum Krieg in der Ukraine führten, und jetzt eine ZENTRALE Rolle bei
| der Führung dieses Krieges spielen, ist es angebracht, die Verantwortung
| des Westens für dieses Unglück zu bewerten.«
|
| »Die USA sind hauptverantwortlich für die Ukraine-Krise.«
|
| »Ich spreche von Amerikas Besessenheit, die Ukraine in die NATO
| aufzunehmen und sie zu einem westlichen Bollwerk an der Grenze zu
| Russland zu machen. Die Biden-Regierung war nicht bereit, diese
| Bedrohung durch Diplomatie zu beseitigen, und VERPFLICHTETE sich
| tatsächlich erneut, die Ukraine im Jahr 2021 in die NATO aufzunehmen.«
|
| »Die Biden-Administration hat auf den Ausbruch des Krieges reagiert,
| indem sie sich gegen Russland verstärkt hat. Washington und seine
| westlichen Verbündeten sind entschlossen, Russland in der Ukraine
| entscheidend zu besiegen und umfassende Sanktionen anzuwenden, um die
| russische Macht stark zu schwächen."
|
| »Die Vereinigten Staaten sind NICHT ernsthaft daran interessiert, eine
| diplomatische Lösung für den Krieg zu finden, was bedeutet, dass sich
| der Krieg wahrscheinlich über Monate, wenn nicht Jahre hinziehen
| wird. Dabei wird die bereits schwer gelittene Ukraine noch größeren
| Schaden erleiden.«
|
| »Die Vereinigten Staaten sind NICHT ernsthaft daran interessiert, eine
| diplomatische Lösung für den Krieg zu finden, was bedeutet, dass sich
| der Krieg wahrscheinlich über Monate, wenn nicht Jahre hinziehen
| wird. Dabei wird die bereits schwer gelittene Ukraine noch größeren
| Schaden erleiden.«
|
| »Es gibt KEINE Beweise, lassen Sie mich wiederholen: Es gibt KEINE
| Beweise in den öffentlichen Aufzeichnungen, dass Putin erwogen hat,
| geschweige denn beabsichtigt, der Ukraine als unabhängigem Staat ein
| Ende zu bereiten und sie zu einem Teil eines größeren Russland zu
| machen, als er seine Truppen dorthin schickte Ukraine am 24. Februar.«
|
| »Putin war im Wesentlichen nicht daran interessiert, die Ukraine zu
| Russland zu machen. Er war daran interessiert sicherzustellen, dass es
| nicht, Zitat-unzitiert, ›ein Sprungbrett für die westliche Aggression
| gegen Russland‹, ein Thema, über das ich gleich mehr sagen werde."
|
| »Das hat er [Putin].
|
| NOCH NIE EINMAL ANgedeutet
|
| dass er die Ukraine zu Russland machen will. Wenn dieses Verhalten Teil
| einer riesigen Täuschungskampagne ist, wäre es ohne Präzedenzfall in der
| aufgezeichneten Geschichte."
|
| »In der Tat: Auf dem Bukarest-Gipfel [2008], auf dem Gipfel SELBST,
| waren sowohl die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch der
| französische Präsident Nicolas Sarkozy GEGEN die NATO-Mitgliedschaft
| der Ukraine voranzutreiben, weil sie befürchteten, dass dies Russland
| wütend machen würde.«
|
| »Präsident Zelensky, der nie viel Enthusiasmus dafür gezeigt hatte, die
| Ukraine in die NATO zu bringen, und der im März 2019 auf einer Plattform
| gewählt wurde, die eine Zusammenarbeit mit Russland forderte, um den
| anhaltenden Konflikt/die Krise beizulegen, kehrte Anfang 2021 den Kurs
| um und […] nahm die NATO Erweiterung an."
|
| »Biden zieht ins Weiße Haus ein, gerade als Zelensky beginnt, seine
| Ansichten zur Ukraine und zu Russland zu ändern – Präsident Biden hat
| sich LANGSAM dafür eingesetzt, die Ukraine in die NATO zu bringen, und
| war auch gegenüber Russland SUPER-HAWKISH.«
|
| »Sie sollten sich besser daran erinnern, dass Präsident Obama, als er
| [Biden] Vizepräsident in der Obama-Administration war, ihm, Joe Biden,
| das Ressort Ukraine zuwies. Das Thema war ihm also nicht fremd.«
|
| »Die Biden-Regierung setzt sich dafür ein, Russland aus den Reihen der
| Großmächte zu verdrängen. [Auch] Biden selbst hat Russlands Krieg in der
| Ukraine einen Völkermord genannt und Putin beschuldigt, ein
| Kriegsverbrecher zu sein[…]. Solche Rhetorik eignet sich KAUM, um über
| ein Kriegsende zu verhandeln.«
|
| »Es ist schwierig, genau zu sagen, wie sich die Ereignisse im
| Ukraine-Krieg entwickeln werden. ABER es steht außer Frage, dass es ein
| ernsthaftes Potenzial für eine Eskalation bis hin zur nuklearen
| Eskalation geben wird. Die bloße Möglichkeit Die Möglichkeit dieses
| Ergebnisses sollte dir SCHAUER über den Rücken jagen.«
|
| »›Die Beziehungen zwischen den Ländern des Westens haben sich deutlich
| verbessert! Transatlantisches Verhältnis verbessert! Die NATO und die EU
| sind in besserer Verfassung als je zuvor😍‹Das stimmt für den
| Moment. Aber es gibt TIEFE Risse unter der Oberfläche, die sich
| wahrscheinlich im Laufe der Zeit manifestieren.«
|
| »Der CEO von JP Morgan Chase sagt, dass wir uns auf einen
| wirtschaftlichen HURRIKAN einstellen sollten. … Ökonomische Schocks
| werden natürlich ihrerseits die Politik jedes westlichen Landes
| beeinflussen, die liberale Demokratie untergraben und ihre Gegner sowohl
| links als auch rechts stärken.«
|
| »Obwohl die russische Führung vollkommen klargestellt hat, dass die
| Aufnahme der Ukraine in die NATO die hellste aller roten Linien
| überschreiten würde, weigerten sich die USA, Russlands tiefste
| Sicherheitsbedenken entgegenzukommen, und bemühten sich unermüdlich, die
| Ukraine zu einem westlichen Bollwerk an Russlands Grenze zu machen.«
|
| »Die tragische Wahrheit ist, dass, wenn der Westen die NATO-Expansion in
| die Ukraine nicht verfolgt hätte, es unwahrscheinlich ist, dass es heute
| einen Krieg in der Ukraine geben würde und die #Krim immer noch Teil der
| Ukraine wäre.«
`----
Leider unzugänglich:
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ist-der-westen-am-krieg-in-der-ukraine-schuld-17877706.html



Das Buch hat eine große Verbreitung verdient.
https://www.heise.de/tp/features/Klaus-von-Dohnanyis-Nationale-Interessen-oder-Dynamit-vom-Elder-Statesman-7143732.html



--
https://friedenslage.blogspot.com/

Samstag, 18. Juni 2022

Friedenslage am 18.06.2022 (15:33:52)

Aufrüstung in Polen
https://www.gov.pl/web/obrona-narodowa/powstana-nowe-dywizje-wojska-polskiego-wyposazone-w-nowoczesne-uzbrojenie

,----
| Neue Divisionen der polnischen Armee, die mit moderner Bewaffnung
| ausgestattet sind, werden geschaffen
`----



Selenskijs Rede über die Rückholung der Krim
https://interfax.com.ua/news/political/292422.html

Über die Aufrüstung der Ukraine durch die Nato 2015
https://interfax.com.ua/news/political/292423.html

,----
| Die gegenwärtigen Zielsetzungen der ukrainischen Regierung
| https://interfax.com.ua/news/general/840029.html
|
| Die Ukraine werde Ende August in der Lage sein, die Friedensgespräche
| mit Russland auf einer gestärkten Position wieder aufzunehmen, sagte der
| Leiter der ukrainischen Delegation bei den Gesprächen mit der Russischen
| Föderation, der Führer der Fraktion "Diener des Volkes" in der Werchowna
| Rada David Arahamiya.
|
| "Wir wollen unsere Pläne nicht mit den Russen teilen, weil sie es in
| offenen Quellen sehen können. Aber ich denke, wir werden an einigen
| Orten Gegenoffensivoperationen durchführen", sagte er in einem Kommentar
| zu voice of America und beantwortete die Frage, was Ende August
| passieren wird.
|
| Bisher zieht die ukrainische Seite die Möglichkeit einer Wiederaufnahme
| der Verhandlungen nicht in Betracht. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an
| dem die Ukraine ihre Streitkräfte verstärkt und die russischen Truppen
| in die Positionen zurückkehren, in denen sie sich vor dem 24. Februar
| befanden, sagte Arahamiya.
`----



Vorschlag für einen Waffenstillstand und eine Friedenslösung durch eine
Expertengruppe beim Papst
https://neue-entspannungspolitik.berlin/reaching-a-just-and-lasting-peace-in-ukraine/
https://neue-entspannungspolitik.berlin/wp-content/uploads/2022/06/2022-06-statement-Reaching-a-Just-and-Lasting-Peace-in-Ukraine-1-1.pdf

Sehr beachtlich. Werden in der deutschen Presse nicht erwähnt. (Habe ich
jedenfalls nicht gefunden.)
,----
| While relying on the practical wisdom (phronesis) of the blessed peacemakers, based on the
| identifiable roots of the conflict, the negotiations in March, and the peace initiatives to date, we
| would suggest the following benchmarks for a ceasefire and positive
| peace agreement:
|
| (1) Neutrality of Ukraine, i.e., relinquishing the national ambition to join NATO while
| recognizing Ukraine's freedom to enter into agreements with the European Union and
| others;
|
| (2) Security guarantees for sovereignty, independence, and territorial integrity of Ukraine
| provided by the P-5 members of the United Nations (China, France, Russia, United
| Kingdom, and United States) plus the European Union and Turkey, which might include
| military transparency and restrictions of military stationing and large-scale exercises in
| border areas under international observation connected to the lifting of economic
| sanctions;
|
| (3) Russian de facto control of Crimea for a period of years, after which the parties would
| seek through diplomacy a permanent de jure settlement, which might include facilitated
| access for local communities to both Ukraine and Russia, liberal border crossing policies
| for persons and trade, stationing of Russia's Black Sea Fleet and financial
| compensations
|
| (4) Autonomy of the Lugansk and Donetsk regions within Ukraine, which might include
| economic, political, and cultural aspects, to be further detailed within a short period of
| time;
|
| (5) Guaranteed commercial access of both Ukraine and Russia to the Black Sea Ports of both
| countries;
|
| (6) The phased removal of Western sanctions on Russia in conjunction with the withdrawal
| of the Russian military according to the agreement;
|
| (7) A Multilateral Fund for Reconstruction and Development of the war-torn regions of
| Ukraine – in which Russia also participates -- and immediate access for humanitarian
| relief;
|
| (8) A UN Security Council Resolution to provide international monitoring mechanisms to
| support the peace agreement.
`----


Andere denken darüber nach, wie der Krieg besser geführt werden kann:
https://www.n-tv.de/politik/Die-Panzerhaubitze-koennte-einen-gewaltigen-Unterschied-machen-article23406204.html



Putins Rede auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg
http://kremlin.ru/events/president/news/68669
Den russischen Text kann mancher Internet-Browser halbwegs ordentlich
übersetzen.

,----
| Heute werde ich unsere – wenn ich "unsere" sage, meine ich die russische
| Führung – meine Sicht auf die Situation, in der sich die Weltwirtschaft
| befindet, darlegen. Ich werde ausführlich darauf eingehen, wie Russland
| unter diesen Bedingungen agiert und wie es seine Entwicklung in einem
| sich dynamisch verändernden Umfeld plant.
`----
Hierzulande eher mit Verärgerung zur Kenntnis genommen.


Weil immer wieder von „Vernichtungskrieg" gesprochen wird.
https://www.infosperber.ch/politik/europa/der-russische-magen-ist-dehnbar-darum-kein-falsches-mitleid/
Nur damit die Proportionen stimmen.



Eine Sammlung von Texten über den gegenwärtigen Krieg. Zwar mit einem
politikdidaktischen Vorspann versehen, aber auch zu anderem Gebrauch
geeignet.
https://drive.google.com/file/d/1eCjBolSitE0baaecT9dC-tYEmnrO8n3C/view
Teil meiner renovierten kleinen Homepage https://www.leps.de. Dort
weitere Inhalte zur Politik.




--
https://friedenslage.blogspot.com/

Montag, 13. Juni 2022

Friedenslage am 13.06.2022 (18:36:59)

Eugen Drewermann: Rede gegen den Krieg
https://www.youtube.com/watch?v=0yUMuRiqiOY
Muss man gesehen haben.



„Putin vergleicht seine Politik mit Eroberungen Peters des Großen
Das „Zurückholen und die Stärkung" sei auch heute Aufgabe der
Verantwortlichen in Russland, sagte der Kreml-Chef."
https://www.berliner-zeitung.de/news/wladimir-putin-vergleicht-seine-politik-mit-eroberungen-peters-des-grossen-li.234843

,----
| Das „Zurückholen und die Stärkung" sei auch heute Aufgabe der
| Verantwortlichen in Russland, führte der Kreml-Chef, offenbar in
| Anspielung auf die Offensive in der Ukraine, aus. „Ja, es hat Zeiten in
| der Geschichte unseres Landes gegeben, in denen wir gezwungen waren, uns
| zurückzuziehen - aber nur, um unsere Stärke wiederzuerlangen und nach
| vorne zu gehen."
`----

Die russische Politik vollzieht momentan eine massive Wende. Vor dem
Krieg konnte man noch sagen, dass es Russland darum ging, an einem
Gemeinsamen Europa der KSZE, der Charta von Paris, der
Nato-Russland-Grundakte von 1997 gleichberechtigt teilzunehmen. Jene,
die damals im Gegenteil behaupteten, es ginge Russland um die Ausdehnung
seines Einflussbereichs, hatten damals die Schwierigkeit, solche
Ausdehnungen oder auch nur solche Absichten empirisch zu belegen. Man
las es in die Handlungen und in die Texte hinein, um es dann mit Triumph
herauszulesen.

Noch in der ersten Phase des Krieges schien sich diese Haltung nicht
verändert zu haben: Russlands bekanntgegebene Kriegsziele beinhalteten
zwar ein RegimeChange in der Ukraine, aber keine territorialen
Veränderungen. Die Möglichkeit einer Rückkehr in die europäischen
Systeme sollte wohl offen bleiben.

Der Vergleich mit Peter dem Großen - vielleicht nur durchgeknallte Rede
des Moments, vermutlich aber als Programm zu lesen - begleitet die
russische Praxis in den eroberten/befreiten - je nach Gusto - Gebieten
zwischen der Krim und den „Volksrepubliken": Dort wird das innere Leben
nach Russland hin ausgerichtet, von der Währung bis hin zu angekündigten
Volksentscheiden zum Anschluss an Russland.

Die Ziele der ersten Phase des Kriegs wurden nicht erreicht, nun
scheinen neue Ziele an deren Stelle zu treten: Der Anschluss der
(irgendwie) russisch aussehenden Teile der Ukraine an Russland. Man
könnte an die Krim und die ukrainischen Bezirke Cherson, Saporischje,
Donezk, Luhansk und womöglich auch Mikolajew und Odessa denken, oder
irgendeine westliche Linie innerhalb dieser Bezirke.

Eine Friedensregelung wie die italienische
(s. https://friedenslage.blogspot.com/2022/06/friedenslage-am-07062022-173623.html)
ist dann natürlich nicht mehr möglich. Es ist überhaupt kein
Friedensvertrag mehr möglich, der irgendwie an die Regelungen der Zeit
nach 1990 anschließt. Frieden wäre dann nur in der Weise möglich, dass
Russland zu einem bestimmten Zeitpunkt sagt: „Wir haben aktuell unsere
territorialen Ziele erreicht, nun hören wir mit dem Kämpfen auf, und Ihr
in Kiew solltet das auch tun und ihr im Westen solltet nun auch bald
Ruhe geben und Euch an die neuen Verhältnisse gewöhnen!" Das wäre ein
Frieden ohne Vertrag, ohne völkerrechtliche Besiegelung, ein Frieden
also, der jederzeit wieder neu ausbrechen kann.

Moskau würde sich mit solch einer Politik aus allen bisherigen
Regelungen verabschieden. (Momentan verlässt es auch den Europäischen
Gerichtshof für Menschenrechte,
https://www.tagesspiegel.de/politik/nach-ausschluss-aus-dem-europarat-russland-tritt-aus-europaeischem-gerichtshof-fuer-menschenrechte-aus/28406820.html)
Es wäre eine Wende zu einer Politik, wie sie der russische Politologe
Karaganow
(https://friedenslage.blogspot.com/2022/02/karaganow-friedenslage-am-28022022.html)
ungefähr so skizziert hat: Der Westen hat jahrzehntelang mit uns
gemacht, was er wollte, von nun an interessiert uns nicht mehr, was man
im Westen über uns denkt. Wir machen, was wir wollen, Schluss, aus,
basta! Putin hatte 2007 auf der Münchener Sicherheitskonferenz den
Westen noch vor solche einem russischen Weg gewarnt
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Sicherheitskonferenz/2007-putin.html,
der Westen hatte 15 Jahre Zeit, sich damit auseinander zu setzen, er hat
nicht gewollt, nun kommt die russische Reaktion. Schluss, aus, basta!

Folge: Wir haben es in Zukunft nicht mehr nur mit einer Seite zu tun,
die den Anforderungen der Zeit nicht gerecht wird, sondern mit zwei
Seiten.




Zwei alte Artikel aus dem SPIEGEL. Gehören in jedes Archiv:
https://www.spiegel.de/politik/ausland/kampf-um-die-ukraine-schachspiel-im-minenfeld-a-954527.html
Die Presse verstand mal besser, was dort stattfindet.
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-putins-schwerste-entscheidung-a-955408.html
Und in der Politik konnte man auch im Westen ahnen, wie die Sache weiter
geht.




Zum aktuellen Kriegsverlauf
https://www.focus.de/politik/ausland/kriegsverlauf-in-der-ukraine-im-ticker-ukrainischer-generalstab-gesteht-niederlage-in-sjewjerodonezk-ein_id_52139887.html



Eine Sammlung von Texten aus der SWP
https://www.swp-berlin.org/themen/dossiers/russlands-krieg-gegen-die-ukraine



--
https://friedenslage.blogspot.com/

Dienstag, 7. Juni 2022

Friedenslage am 07.06.2022 (17:36:23)

Zum italienischen Verhandlungsvorschlag - Kritische Diskussion mit
wichtigen Anmerkungen:
https://www.klaus-moegling.de/actual-blogs/
https://www.heise.de/tp/features/Russlands-Krieg-gegen-die-Ukraine-Vier-Schritte-nur-zum-Frieden-7132665.html?seite=all




„Der Journalismus ist im Krieg nicht neutral"
https://www.freitag.de/autoren/michael-angele/medien-die-deutsche-presse-ist-nicht-neutral

,----
| Medien Nicht die eine große Lüge, sondern die vielen kleinen Risse im
| Gebälk der seriösen Presse bereiten Unbehagen – gerade im Ukraine-Krieg
`----


Über unsere Sofa-Bellizisten
https://www.heise.de/tp/features/Ukraine-Krieg-Drang-zum-eindeutigen-Bekenntnis-7131506.html?seite=all

,----
| Weit entfernt von der Front erbauen sich deutsche Anhänger des Siegs
| "der Ukraine" an der Parole "Die Freiheit ist das höchste Gut, weil man
| für sie sterben tut!" In der Ukraine teilen nicht alle diesen Heroismus
| ihrer selbsternannten deutschen Fürsprecher:
|
| Die Mitglieder des Territorialen Verteidigungsbataillons von Tscherkassy
| (Paramilitärs) weigerten sich zu kämpfen und nahmen eine entsprechende
| Videobotschaft auf. ... "Wir wollen kein Kanonenfutter sein",
| resümierten die meuternden Mitglieder. Daraufhin entwaffneten die
| Behörden sie und drohten ihnen mit Haft.
`----




„Ich bin Ukrainerin – und kann kein Blau-Gelb mehr sehen"
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-deutschen-wollen-den-krieg-in-der-ukraine-gewinnen
Die Wirklichkeit ist sehr gemischt, sehr durchwachsen.




Noch eine Vor-Geschichte des Kriegs
https://www.nachdenkseiten.de/?p=84514
https://www.nachdenkseiten.de/?p=84520
https://www.nachdenkseiten.de/?p=84524



Schwierigkeiten des schwedischen Nato-Beitritts
https://www.heise.de/tp/features/Regierungskrise-in-Schweden-Nato-Traum-bringt-Kritik-an-Tuerkei-zum-Schweigen-7132271.html




Atomwaffen in den Zeiten populistischer Politik
https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10736700.2020.1864932




Baltops 2022
https://www.bundeswehr.de/de/organisation/marine/aktuelles/baltops-2022-us-nato-grossuebung-ostsee-5441864



--
https://friedenslage.blogspot.com/

Donnerstag, 2. Juni 2022

Friedenslage am 02.06.2022 (20:22:21)

Der Ukraine-Krieg – was vorher geschah - Russlands Einmarsch in die
Ukraine als Bruch des Völkerrechts, als Zeitenwende. Die Begriffe sind
vielfältig. Wir haben die Vorgeschichte des aktuellen Krieges mehrfach
thematisiert und ergänzen unsere Berichterstattung mit der
Veröffentlichung eines Vortrags zur Vorgeschichte des Krieges.
https://www.hintergrund.de/politik/welt/der-ukraine-krieg-was-vorher-geschah/
Von Lühr Henken, lesenswert, gehört ins Archiv



Ölembargo als Treiber russischer Einnahmen
https://www.faz.net/aktuell/ukraine-konflikt/ukraine-liveticker-russland-meldet-einnahme-von-lyman-18028371.html?GEPC=s30

,----
| Der Westen hat eine Reihe von Sanktionen gegen Moskau verhängt, um den
| Kreml für die Entsendung von Soldaten in die Ukraine zu bestrafen. Die
| Öl- und Gaslieferungen Russlands sind bislang von den Sanktionen
| ausgenommen. Russland streicht wegen des sehr hohen Gaspreises derzeit
| Rekordeinnahmen ein.
`----


„L'Ukraine, la croque-mitaine de l'Europe?"
https://www.lalibre.be/debats/opinions/2022/05/30/lukraine-la-croque-mitaine-de-leurope-EZQMWD74OFAWXMKHQYCIG4E7FA/
Eine Stimme aus Belgien

,----Edge Translate
| Das europäische Embargo gegen russisches Öl ist eine geostrategische
| Verirrung. Finanzielle Katastrophen, wirtschaftliche Katastrophen,
| politischer Zerfall und Wut der Bevölkerung: Europa verteidigt seine
| Werte, indem es, ohne es zu merken, seinen Zusammenbruch organisiert!
`----



Über die möglichen Folgekatastrophen und die Notwendigkeit einer
baldigen Verhandlungslösung - „In der Ukraine sollte die EU nicht den
USA folgen, sondern nach Frieden streben Der Westen macht sich in seinem
Ukraine-Kurs viel zu abhängig von den USA. Insbesondere die Führung der
EU zeigt sich als erschreckend inkompetent. -Michael von der
Schulenburg, 28.5.2022"
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/in-der-ukraine-sollte-die-eu-nicht-den-usa-folgen-sondern-nach-frieden-streben-li.230237
Der Autor ist ein ehemaliger deutscher UN-Diplomat. Der Text zeugt von
einem großen Überblick.




Ein ehemaliges Zentralorgan der deutschen Friedensbewegung:
https://www.blaetter.de/ausgabe/2022/juni/zurueck-auf-null
https://www.blaetter.de/ausgabe/2022/mai/von-faschisten-und-nazis
Abbestellt



Noch eine Rekonstruktion des Wegs in den Krieg
https://www.nachdenkseiten.de/?p=84394
Mit vielen Quellen



Der Einfluss Osteuropas wächst in der EU
https://forsal.pl/swiat/unia-europejska/artykuly/8432792,wojna-w-ukrainie-unia-europejska.html
Es wird mit Stolz verkündet.



Ukraine-Krieg: In Washington denken sie viel weiter als in Berlin und
Brüssel - Russland/Europa - Schwere Waffen liefern, immer mehr
Sanktionen auflegen: Gerade in Deutschland kennt die Debatte über den
Ukraine-Krieg nur eine Richtung. Das ist gefährlich. In den USA gibt es
in dieser Frage längst zwei konkurrierende Lager - Michael Lüders
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ukraine-krieg-in-washington-denken-sie-viel-weiter-als-in-berlin-und-bruessel

,----
| In Washington rivalisieren offenbar zwei Machtzentren miteinander. Das
| eine, verkörpert insbesondere von Weißem Haus und Außenministerium,
| sucht weiter die Konfrontation und hofft, Russland in der Ukraine eine
| ebenso verheerende Niederlage zu bereiten wie einst der Sowjetunion in
| Afghanistan. Das andere, paradoxerweise stark vertreten im Pentagon,
| setzt eher auf Deeskalation. Oder, besser gesagt, auf eine realistische
| Bestandsaufnahme. Und die lautet: Militärisch wird die Ukraine gegen
| Russland auf Dauer nicht bestehen.
`----
Lesenswert



Bankrott der Friedensforschung.
https://www.fr.de/politik/ukraine-krieg-russland-harald-mueller-interview-putin-ist-ein-wiedergaenger-hitlers-91586179.html
Jedenfalls eines Teils davon.

--
https://friedenslage.blogspot.com/

Donnerstag, 26. Mai 2022

Friedenslage am 26.05.2022 (15:45:23)

„Der lange Marsch in den Krieg"
https://www.karenina.de/wissen/geschichte/der-lange-marsch-in-den-krieg/

,----
| Letztlich standen sich in einem Dreieck Kiew-Moskau-Washington
| unversöhnliche Positionen gegenüber, die in ihrer identitären und
| geopolitischen Verschränkung zu einem immer explosiveren Gemisch wurden:
| Innenpolitisch stand das Konzept einer Ukrainisierung der Verteidigung
| ukrainisch-russischer Multiethnizität und -sprachlichkeit
| gegenüber. Außenpolitisch ging es um den Anspruch auf Nato-Integration
| versus Beibehaltung des Status quo bzw. Wahrung des Einflusses
| Moskaus. Die Stellung, die die Ukraine, das größte Land Europas (außer
| Russland) als historischer und kultureller Raum wie als geopolitischer
| Raum zwischen Nato und Russland innehat, ist der Hintergrund für die
| Explosivität, die dieser Konflikt entfaltete. ...
|
| Sowohl in der Ukraine als auch in Russland wurden nach dem Ende des
| Kalten Kriegs eine nationalistische Identitätssuche und eine zunehmend
| polarisierende Außenpolitik zu einem Ersatz für eine erfolgreiche
| interne Entwicklung. Russland blieb in seiner ökonomischen und
| infrastrukturellen Entwicklung hinter den westlichen Staaten und China
| zurück. ...
|
| Auch in der Ukraine fand nach dem Kollaps der Sowjetunion ein
| Nation-building-Prozess statt, der nicht nur die Autonomie historischer
| Wurzeln und Entwicklungen und die sprachliche Besonderheit in Abgrenzung
| von der Zentralmacht betonte, der man noch vor Kurzem unterstanden
| hatte. Sondern in dem Maße, wie die Ukraine von einer der reichsten
| Republiken der Sowjetunion auf ein in Europa präzedenzloses Niveau
| heruntergewirtschaftet wurde, machte ein Teil des politischen Spektrums
| Identitätspolitik zu einem Mittel des Kampfs um die Macht und zu einem
| Ersatz für die Suche nach adäquaten Mitteln der Problemlösung im Innern.
`----

Der Autor, August Pradetto, war Professor für Internationale
Politik an der Universität der Bundeswehr in Hamburg. Immer lesenswert,
diesen Text auf jeden Fall ganz.




„Die Rückkehr des Königs
Von Wolfgang Streeck | 04. Mai 2022"
https://makroskop.eu/15-2022/die-ruckkehr-des-konigs/

,----
| Wenn es jemals eine Frage war, wer in Europa das Sagen hat, die NATO
| oder die Europäische Union, dann hat der Krieg sie geklärt – zumindest
| für die absehbare Zukunft.
`----
Der Inhalt lässt sich gar nicht kurz wiedergeben. Ein geradezu
funkelnder Text, ein Edelstein. Ein Must-Read.




Über den italienischen Friedensvorschlag für den russisch-ukrainischen
Krieg:
https://www.repubblica.it/politica/2022/05/19/news/piano_pace_governo_italiano_4_tappe-350167027/
Eine in den wichtigen Teilen fast wörtliche Wiedergabe des Textes
aus der italienischen Zeitung:
https://www.infosperber.ch/politik/italien-legt-uno-einen-plan-fuer-den-frieden-in-der-ukraine-vor/
Kommentar dazu:
https://www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/ukraine-krieg-schlechte-chancen-fuer-mario-draghis-friedensplan

,----
| Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi legte jetzt in
| Washington einen Friedensplan in vier Punkten vor.
|
| Der ganze Wahnsinn des Ukraine-Kriegs zeigt sich daran, dass sie sich
| alle von selbst verstehen. Sofortiger Waffenstillstand auf Basis der
| vorhandenen Fronten, überwacht vielleicht von der Türkei: Ihr könnten
| beide Seiten vertrauen. Dauerhafte militärische Neutralität und
| EU-Perspektive der Ukraine: Darüber schienen sich die Ukraine und
| Russland schon bald nach Kriegsbeginn einig zu sein.

| Doch gab es wohl „Falken" im Umkreis des US-Präsidenten, die das als
| Niederlage empfanden.
`----

Meine bescheidene Meinung dazu: Entweder wird der Frieden so gestaltet
oder es kommt zu eine Korea-„Lösung" entlang einer Linie
Cherson/Luhansk, in einem Jahr ein Waffenstillstand, der auf unendliche
Zeit eingefroren wird. Oder die Falken gewinnen doch noch, man weiß es ja
nie. Aber dann ist geht der Krieg womöglich in ein paar Jahren in
Neuauflage. Die deutsche Politik muss diese Initiative aufnehmen.




„Wir brauchen eine echte Debatte über den Ukraine-Krieg
26. Mai 2022 Katrina vanden Heuvel"
https://www.heise.de/tp/features/Wir-brauchen-eine-echte-Debatte-ueber-den-Ukraine-Krieg-7123426.html?seite=all
Ein Text aus der Washington Post

,----
| Je länger der Krieg in der Ukraine andauert, desto größer ist das Risiko
| eines nuklearen Unfalls oder Zwischenfalls. Und angesichts der Strategie
| der Regierung von US-Präsident Joe Biden, Russland durch umfangreiche
| Waffenlieferungen – darunter auch Anti-Schiffs-Raketen – zu "schwächen",
| und der Enthüllungen über die Unterstützung der Ukraine durch die
| US-Geheimdienste ist klar, dass sich die Vereinigten Staaten und die
| Nato in einem Stellvertreterkrieg mit Russland befinden. ...
|
| Ukraine-Krieg: Folgen der "intellektuellen Flugverbotszone"
| Es ist ein Gradmesser für ein solches Denken und die rhetorische oder
| intellektuelle Flugverbotszone, dass prominente Persönlichkeiten wie
| Noam Chomsky, der Professor der University of Chicago, John Mearsheimer,
| und der ehemalige US-Botschafter Chas Freeman verteufelt oder verleumdet
| wurden, weil sie stichhaltige Argumente vorgebracht haben und den
| dringend benötigten Kontext und die Geschichte lieferten, um den
| Hintergrund dieses Krieges zu erklären.
`----
Ist in Deutschland ja nicht anders.

Samstag, 21. Mai 2022

Friedenslage am 21.05.2022 (16:42:34)

„‚Wladimir Putin blufft nicht' 18/05/2022
US-Sicherheitsexpertin Fiona Hill über Putins Ziele und strategische Fehler des Westens"
https://www.karenina.de/news/wladimir-putin-blufft-nicht/
(zuerst erschienen unter „Es geht um die Zusammenführung der einstigen Teile des Russischen Reiches"
Was treibt Wladimir Putin an? Was wird er als nächstes tun? Antworten einer profilierten Russland-Kennerin.
https://internationalepolitik.de/de/es-geht-um-die-zusammenfuehrung-der-einstigen-teile-des-russischen-reiches,
1. Mai 2022)

Bemerkenswerter Text.

,----
| Frage: Seine deutlichste Absichtserklärung gab Putin 2007 auf der
| Münchner Sicherheitskonferenz ab, als er den Westen und insbesondere die
| USA und die Nato heftig attackierte. Erinnern Sie sich an Ihre damalige
| Analyse? Haben Sie Putins Worte ernst genommen?
|
| Antwort: Sogar sehr ernst. Wir haben seine Rede eingehend analysiert –
| die Worte, den Tonfall, die Körpersprache. Die Tatsache, dass Putin die
| Sicherheitskonferenz als Forum für seine Rede gewählt hatte, bedeutete
| eindeutig, dass er dem Westen eine Botschaft übermitteln wollte. ...
|
| Im Jahr 2008 erklärte die Nato dann ihre Politik der offenen Tür
| gegenüber der Ukraine und Georgien. Damals warnten Vertreter der
| Nachrichtendienste und des Nationalen Sicherheitsrats wie ich davor,
| dass man mit präventiven Militäraktionen Russlands rechnen müsse, um
| Georgien und die Ukraine an einer Nato-Annäherung zu hindern. Auch
| Putins München-Rede diente als Basis dieser Prognose.
`----

Man sollte das Interview lesen. Es war danach in den USA immer bekannt,
dass die Nato-Osterweiterung in Russland nicht nur extrem kritisch
gesehen wurde, sondern im Zweifel als Kriegsanlass. Man hat trotzdem
weiter gemacht, weil man diese Prognose nicht akzeptiert hat.

,----
| F: Lässt sich also eine gerade Linie von Tschetschenien bis zu Putins
| Krieg in der Ukraine ziehen? Hat auch die Nato-Erweiterung eine Rolle
| gespielt oder ist Putins Kritik an der Expansion des Bündnisses nur ein
| Vorwand?
|
| A: Nein, ein Vorwand ist die Nato-Erweiterung nicht. Sie ist aber auch
| nicht die einzige Antwort auf die Frage, wie es zum Krieg kommen
| konnte. Viele Menschen machen sich etwas vor, wenn sie glauben, dass es
| keinen Krieg gegeben hätte, wenn der Streit um die Nato-Erweiterung
| beigelegt worden wäre.
`----

Mehr als der Vorwurf des Revisionismus folgt dann allerdings nicht,
macht einen aufgesetzten Eindruck. Denn es muss ja weiterhin eine
Begründung für die westliche Politik geben.

Dennoch: Unbedingt lesen!



Die Bundeszentrale für politische Bildung betreibt das Portal
https://www.eurotopics.net/de/, das auf Zeitungen in der ganzen EU
zeigt. Man kann es mit rss so abonnieren, dass man die Hinweise für die
Außenpolitik auf Deutsch bekommt. Wenn man dann die Zeitungsseiten mit
einem Browser anwählt, der übersetzen kann, bekommt man interessante
Einblicke in die nicht-deutsche europäische Welt. zB ein konservativer
Grieche zum gegenwärtigen Krieg:
https://www.tovima.gr/2022/05/19/opinions/mporei-i-eyropi-na-stamatisei-ton-polemo/

Oder eine polnische katholische Wochenzeitung:
„Ukraine günstig zum Verkauf"
https://www.gosc.pl/doc/7554069.AAAA-Ukraine-tanio-sprzedam

,----Edge Translate
| Es scheint daher, dass die Führer der stärksten EU-Länder an zwei
| Fronten spielen - auf der einen Seite verurteilen sie formell die
| russische Aggression, aber auf der anderen Seite scheint die zunehmend
| reale Aussicht auf den Sieg der Ukraine sie zu erschrecken. Russland
| (mit seinen imperialen Tendenzen) ist für sie ein so wichtiges Element
| des Kräfteverhältnisses in Europa, dass seine militärische Niederlage
| (die nur darin besteht, das Territorium der Ukraine zu verlassen, und
| nicht irgendwelche Zugeständnisse von seinem eigenen Territorium) nicht
| in ihre Köpfe passt. Sie sehnen sich so sehr danach, mit Moskau
| Geschäfte zu machen, dass sie mit einem Eifer, der der russischen
| Diplomatie würdig ist, nach einer "Face-to-Face"-Lösung für Putin
| suchen. Um die Imagebedürfnisse des Kremls zu befriedigen, sind sie
| sogar bereit, territoriale Zugeständnisse an Russland zu
| machen. Natürlich nicht von ihrem eigenen, sondern vom ukrainischen
| Territorium eines anderen, dem die Ukrainer natürlich nicht zustimmen
| wollen.
`----

Oder eine lettische Zeitung

https://www.diena.lv/raksts/viedokli/dienaskomentars/nakotne-dzivosim-drosak-14280325

,----Edge Translate
| Vor allem aber würde die Aufnahme Finnlands und Schwedens der
| strategisch schwachen Präsenz der baltischen Staaten in einer Art
| verwundbarem NATO-Außenposten ein Ende setzen. Die Ostsee würde zum
| inneren Meer der NATO werden und die russische Ostseeflotte und die
| Enklave Kaliningrad in zwei Hälften brechen und sie zu einer belagerten
| Festung machen. Und natürlich würde Finnland Russlands Nordwestfront um
| 1.300 Kilometer verlängern und seine Fähigkeit, einen konzentrierten
| Schlag durch die baltischen Staaten zu machen, gründlich "auflösen".
`----

Das hier aus Litauen ist natürlich eine Perle:
Vladimir Laučius Was tun mit Russland?
https://www.delfi.lt/news/ringas/lit/vladimiras-laucius-ka-daryti-su-rusija.d?id=90231485

,----
| Der einzige "Diplomat", der den russischen Bolschewismus richtig
| behandelte, war Marschall Heinz Guderian, als sich die 2. Panzerarmee
| unter seinem Kommando Moskau näherte. Dies ist der seltene Fall, in dem
| die Erben Lenins, die immer noch in Russland das Sagen haben, in die
| Pflicht genommen wurden, und der Aufruf, der an sie erging, war ganz
| anders als der von Macron - und es ging nicht darum, „das Gesicht zu
| wahren". ...
|
| Demokratie in Russland ist im Moment nicht nur unmöglich, sondern auch
| unerwünscht, da freie Wahlen höchstwahrscheinlich einen weiteren Putin
| oder Stalin an die Macht bringen würden. Die Gehirne der russischen
| Gesellschaft sind so beschädigt, dass, wenn sie nicht repariert würden,
| die Abstimmung viel schlimmer wäre als die, die 1933 in Deutschland
| stattfand.
`----
Muss man ganz lesen, um einen Eindruck von der geistigen Welt unserer
„Verbündeten" zu bekommen.

Natürlich ist ein Portal, das Zugang zur europäischen Presse ermöglicht,
ein sinnvoll Ding. In Sachen des russisch-ukrainischen Kriegs könnte das
allerdings zu dem sicher nicht sehr erwünschten Ergebnis führen, dass
die osteuropäischen Nationalisten, unsere Nato-Partner, auf einmal ganz
hässlich aussehen. Bei uns zeigen sie sich als Opfer, in ihren Texten
als bislang verhinderte Täter, deren große Zeit jetzt kommt.




Ein Interview, das unter unseren Sofabellizisten für viel Aufsehen
sorgte
«Die Ukraine wird unter die Räder kommen, wie immer die Sache ausgeht»
https://www.nzz.ch/international/muenkler-im-ukraine-krieg-hat-der-westen-unterschiedliche-ziele-ld.1683932


Einlenken in den USA?
https://www-nytimes-com.translate.goog/2022/05/19/opinion/america-ukraine-war-support.html?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de




„"Operativ denken, taktisch führen" - Deutsche Marine bereit für
multinationale Führungsaufgaben zur Landes- und Bündnisverteidigung"
https://www.presseportal.de/print/5220575-print.html

,----
| DEU MARFOR wird zukünftig befähigt sein, mit einem multinational
| besetzten Stab maritime Einsätze des Bündnisses zu führen und
| kontinuierlich ein umfassendes Lagebild zu haben. Sein Personal plant,
| unterstützt und führt multinationale maritime Manöver und
| Operationen. In Krisenzeiten können zum Beispiel NATO oder EU den Stab
| als maritimes Hauptquartier aktivieren, um multinationale
| Flottenverbände zu befehligen. Alle diese Aufgaben können ganz oder
| teilweise in einer festen Infrastruktur an Land, oder aber an Bord von
| deutschen oder verbündeten Kriegsschiffen übernommen werden.
|
| In der Übung "Griffin Marker 2022" wird in einem fiktiven Szenario auf
| Grundlage eines realistisch denkbaren Ereignisses ein Konflikt im
| Ostseeraum simuliert, der in einer zweieinhalbwöchigen Übung bewältigt
| werden muss. Neben NATO-Partnern nehmen, wie schon in der Vergangenheit
| häufig, zusätzlich Vertreter aus Schweden und Finnland an der Übung
| teil.
`----

Dienstag, 17. Mai 2022

Friedenslage am 17.05.2022 (20:44:33)

„Die Ukraine hat die Pläne Russlands und Deutschlands zunichte gemacht"
https://niezalezna.pl/442689-ukraina-rozbila-plany-rosji-i-niemiec

,----Edge Translate
| Der Krieg in der Ukraine brachte die politische Linie Deutschlands in
| den Bankrott. Sie wollten den westlichen Teil Mitteleuropas
| beherrschen. Da ihnen das Potenzial fehlte, ihre Gesamtheit zu
| kontrollieren, akzeptierten sie bereitwillig Russlands Herrschaft
| östlich der EU-NATO-Grenzen.
|
| In dieser Vision der Realität sollten sich die Vereinigten Staaten aus
| Europa zurückziehen und in Rivalität mit China stürzen, oder zumindest
| sollten wir glauben, dass der Weg zur Anerkennung der Herrschaft von
| Berlin und Brüssel "der einzige des Lichts" sein würde,... Der bewaffnete Akt
| der Ukrainer strich diese Berechnungen durch. Er zeigte, dass die
| Russen Riga, Tallinn und Vilnius nicht in 48 Stunden und Warschau in
| drei Tagen besetzen würden. Polen und Balten unterstützen die kämpfende
| Ukraine, und die Amerikaner und Briten haben sich nicht aus unserer
| Region zurückgezogen – im Gegenteil, sie haben ihre militärische Präsenz
| hier verstärkt.
`----
Kurzkommentar aus Polen. Einfach mal auf sich wirken lassen.


Ein Text aus Litauen, ähnliche Stoßrichtung
https://www.delfi.lt/news/ringas/lit/vladimiras-laucius-ka-daryti-su-rusija.d?id=90231485
Auch auf sich wirken lassen.

,----Edge Translate und DeepL

| Der einzige "Diplomat", der den russischen Bolschewismus richtig
| behandelte, war Marschall Heinz Guderian, als sich die 2. Panzerarmee
| unter seinem Kommando Moskau näherte. ...
|
| Demokratie in Russland ist im Moment nicht nur unmöglich, sondern auch
| unerwünscht, da freie Wahlen höchstwahrscheinlich einen weiteren Putin
| oder Stalin an die Macht bringen würden. Die Gehirne der russischen
| Gesellschaft sind so beschädigt, dass, wenn sie nicht repariert würden,
| die Abstimmung viel schlimmer wäre als die, die 1933 in Deutschland
| stattfand. ... Die erste Stufe ist die Ersetzung eines dem Westen
| feindlich gesinnten Regimes durch ein viel günstigeres Regime, das,
| nachdem es bestimmte Sicherheitsgarantien vom Westen erhalten hat, sich
| verpflichten würde, die russische Gesellschaft zu erziehen und zu
| verwestlichen. ...
|
| Litauen ist sehr daran interessiert, das geopolitische Format der
| Republik der beiden Nationen (Litauen, Polen, Ukraine) in der Region als
| Alternative zum politischen und historischen Moskau
| wiederherzustellen.
`----

Ein aktueller Entwurf einer jagiellonischen Außenpolitik gegenüber
Russland. Sollte in Verbindung mit den polnischen Text oben gelesen
werden:

Die Ukraine schwächt Russland, eine Koalition aus Polen, Litauen und der
Ukraine, Finnland wird im Text auch noch erwähnt, die beiden noch
fehlenden baltischen Staaten darf man dazu rechnen, sollen Russland
beherrschen, um es über eine Jahrzehnte dauernde Erziehungsdiktatur
gefügig zu machen. Dazu gehören auch die Unterstützung durch die USA und
die Verringerung des deutschen Einflusses in Europa. Europa muss
ebenfalls umerzogen werden: Guderian als Vorbild.


(Diesen Text habe ich gefunden auf
https://www.eurotopics.net/de/281591/was-bringt-die-nato-norderweiterung,
auf einem Portal der Bundeszentrale für politische Bildung
https://www.eurotopics.net/de/149270/der-taegliche-blick-in-europas-presse)

Solche Positionen dürften auch in Deutschland an Einfluss gewinnen, wenn
auch ihre konkrete ideologische Gestalt noch unklar ist. Jene Politiker-
und Journalistenmassen, die momentan reuig bekennen, dass die
Osteuropäer gegen Deutschland in Bezug auf Russland immer die falsche
Politik gemacht haben, ahnen sicher nicht, dass manche ihrer neuen
Freunde diesen Krieg als einen sehen, der auch und gerade gegen
Deutschland, also gegen sie selbst, geführt wird.

Es wird sicher etwas dauern, bis in Deutschland wieder klar werden wird,
dass Staaten unterschiedliche Interessen haben. Weshalb die gegenwärtige
außen- und militärpolitische Wende für Deutschland schädlich ist.

So lange lesen:
https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Nationale-Interessen/Klaus-von-Dohnanyi/Siedler/e597398.rhd



„Wie ein Verhandlungsfrieden im Ukraine-Krieg torpediert wird"
https://www.nachdenkseiten.de/?p=83910

„Carlo Masala im Interview -Den Russen droht eine katastrophale
Niederlage"
https://www.n-tv.de/politik/Die-Russen-haben-ihre-Probleme-noch-immer-nicht-im-Griff-article23338197.html

„Russischer Militärexperte äußert sich pessimistisch zur Kriegslage"
https://www.tagesspiegel.de/politik/vor-laufender-kamera-russischer-militaerexperte-aeussert-sich-pessimistisch-zur-kriegslage/28349944.html




Die Rede Putins zum 9. Mai
http://en.kremlin.ru/events/president/news/68366
https://augengeradeaus.net/2022/05/dokumentation-putin-rede-zum-9-mai-2022/
Die Kriegsziele sind gegenüber seiner Rede von 24.02. deutlich reduziert.

Sonntag, 15. Mai 2022

Friedenslage am 15.05.2022 (17:03:10)

„Der Preis der Hegemonie - Kann Amerika lernen, seine Macht zu nutzen? Von
Robert Kagan"
https://www.foreignaffairs.com/articles/ukraine/2022-04-06/russia-ukraine-war-price-hegemony

,----
| Aber in den Jahren nach dem Kalten Krieg wandten sich die neu befreiten
| Länder Osteuropas, einschließlich der Ukraine, an die Vereinigten
| Staaten und ihre europäischen Verbündeten, weil sie glaubten, dass der
| Beitritt zur transatlantischen Gemeinschaft der Schlüssel zu
| Unabhängigkeit, Demokratie und Wohlstand sei. ... Selbst wenn die
| Vereinigten Staaten ihre Bitten auf Beitritt zur NATO und anderen
| westlichen Institutionen abgelehnt hätten, wie Kritiker darauf bestehen,
| hätten die ehemaligen sowjetischen Satelliten Moskaus Versuchen, sie
| wieder in seinen Interessenbereich einzusperren, weiterhin widersetzt
| und jede Hilfe aus dem Westen gesucht, die sie bekommen könnten. Und
| Putin hätte die Vereinigten Staaten immer noch als Hauptursache für
| dieses antirussische Verhalten angesehen, einfach weil das Land stark
| genug war, um Osteuropäer anzuziehen.
`----

Letztlich wollen die Völker zu den USA, da kann man nichts machen, die
USA müssen ihre Politik diesen Wünschen unterordnen. - Da ist ja was
dran, es scheint in den osteuropäischen Ländern keinerlei politische
Kräfte zu geben, die mit der KSZE und der Charta von Paris wirklich was
anfangen können. - Es dürfte richtig sein zu sagen, dass solche Kräfte
von den diversen osteuropäischen Nationalisten an den Rand gedrängt
worden sind. Aber es war eben auch möglich, das zu tun. - Es ist schwer
zu erkennen, wie unter diesen Voraussetzungen ein Europa der gemeinsamen
Sicherheit wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden kann, schon gar
nicht von einer europäischen Friedensbewegung, die es eh gar nicht
gibt. - Vermutlich muss sich Friedensbewegung unter diesen
Voraussetzungen darauf beschränken/konzentrieren, den jeweils eigenen
nationalen Aufrüstern und Krisenverschärfern ein Nein entgegenzusetzen.




„Finnland will Nato-Mitglied werden
Stoltenberg erwartet keine Verzögerung durch Einwände der Türkei"
https://www.tagesspiegel.de/politik/ein-neues-zeitalter-beginnt-finnland-will-nato-mitglied-werden/28341104.html


„NATO-ERWEITERUNG
Neuzugänge für Kriegspakt
Historische NATO-Erweiterung: Schweden und Finnland vor dem Ende der Bündnisfreiheit
Von Jörg Kronauer"
https://www.jungewelt.de/artikel/426502.nato-erweiterung-neuzug%C3%A4nge-f%C3%BCr-kriegspakt.html

,----
| Mit Finnlands Beitritt rückt die NATO vor allem noch näher an die
| russische Halbinsel Kola, zu der im Bündnis bislang nur Norwegen eine
| Landgrenze hat. In Seweromorsk bei Murmansk liegt der Haupthafen der
| russischen Nordflotte, die besondere Bedeutung besitzt, nicht zuletzt,
| weil ihre mit ballistischen Raketen ausgestatteten U-Boote einen
| Großteil von Russlands seegestützter nuklearer Zweitschlagsfähigkeit
| stellen.
`----

Zu den Gründen, die der russische Präsident Putin für den Krieg
gegen die Ukraine anführte, gehört eine kommende Möglichkeit, von der
Ukraine aus Russland schneller und viel kürzer mit Raketen angreifen zu
können. Sollte die Nato nach einem Beitritt Finnlands schwerwiegende
Stationierungen im Norden Finnlands fast in Fahrradentfernung gegenüber
der russischen Nuklearmacht und im Süden des Landes gegenüber
St. Petersburg vornehmen, kommt es darauf an, wie Moskau reagiert. Es
bereits von „militärisch-technischen" Maßnahmen gesprochen, mit denen
auf einen Beitritt Finnlands zur Nato reagiert werden wird. Dieser
Ausdruck „militärisch-technisch" wurde auch verwendet, als die
Zusammenarbeit der Nato / der USA und der Ukraine enger wurde. Man kann
ihn also als Formel für ein gewaltsames militärisches Eingreifen
verstehen, damit die Nato nicht dichter an Murmansk und St. Petersburg
herankommt. Das muss nicht so sein, es kann aber so kommen.

Der Beitritt zur Nato schwächt die militärische Sicherheit dieser beiden
Staaten also erheblich. Wegen seiner Auswirkungen auf die Ostsee
beeinträchtigt er die Sicherheit ganzen Nordraum Europas.

,----
| Finnland und vor allem Schweden ermöglichen es der NATO zudem, die
| Ostsee quasi in ein NATO-Binnenmeer zu transformieren. Nur die kurzen
| Küstenabschnitte um Sankt Petersburg und um Kaliningrad sind noch
| feindliches Territorium. ... Schweden wiederum bringt mit Gotland eine
| strategisch herausragende Insel ins Bündnis ein. Von Gotland, das
| zentral in der Ostsee liegt, lassen sich nicht nur die Routen in den
| Finnischen Meerbusen kontrollieren, an dessen Ende Sankt Petersburg
| liegt, sondern auch die Seewege in die gut 300 Kilometer leicht
| südöstlich gelegene russische Exklave Kaliningrad.
`----

Die militärische Krise zieht nach Westen, sie kommt dichter.




„Militärökonom: Ukraine kann sämtliche Gebiete zurückgewinnen"
https://www.br.de/nachrichten/wissen/militaeroekonom-ukraine-kann-saemtliche-gebiete-zurueckgewinnen,T5iwxet?
Eine sehr detaillierte Argumentation für einen langen Krieg



Aus einem Krieg, der hierzulande vergessen scheint:
https://www.jungewelt.de/artikel/426216.humanit%C3%A4re-hilfe-syrienkonferenz-ohne-syrer.html

--
https://friedenslage.blogspot.com/

Samstag, 14. Mai 2022

Friedenslage am 14.05.2022 (20:17:08)

Ein totaler Krieg?
https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/ist-eine-eskalation-in-der-ukraine-teil-der-strategie-der-usa

,----
| Um die Hilfe für die Ukraine zu beschleunigen, hat der US-Kongress den
| Lend-Lease-Act (Leih- und Pachtgesetz) verabschiedet – das erinnert
| stark an das Lend-Lease-Gesetz von 1941, welches es US-Präsident
| Franklin D. Roosevelt erlaubte, kriegswichtiges Material an das
| britische Empire, China und Griechenland zu liefern. Washington stellt
| nun 2022 die enorme Summe von 47 Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Das
| entspricht einem Drittel des Bruttoinlandsproduktes der Ukraine vor dem
| Krieg. Das läuft auf nichts weniger hinaus als auf die Finanzierung
| eines totalen Krieges.
`----

Dazu die NewYorkTimes:
https://www.nytimes.com/2022/05/11/opinion/russia-ukraine-war-america.html

,----Edge Translate
| Zunächst war die westliche Unterstützung für die Ukraine hauptsächlich
| darauf ausgerichtet, sich gegen die Invasion zu verteidigen. Sie setzt
| nun auf ein weitaus größeres Ziel: Russland selbst zu schwächen. ...
|
| Durch die Ausweitung der Unterstützung für die Ukraine auf breiter Front
| und die Zurückstellung aller diplomatischen Bemühungen, die Kämpfe zu
| beenden, haben die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten die Gefahr
| eines noch größeren Konflikts erheblich erhöht. Sie gehen ein Risiko
| ein, das weit von jedem realistischen strategischen Gewinn entfernt ist.
`----

Der ukrainische Außenminister zu den Kriegszielen der Ukraine
https://www.ft.com/content/8db0d387-fb41-4142-b78f-6619d36d8be0

,----
| "Now if we are strong enough on the military front and we win the
| battle for Donbas, which will be crucial for the following dynamics of
| the war, of course the victory for us in this war will be the
| liberation of the rest of our territories."
|
| Kuleba said only Russia's defeat would allow Ukraine to reopen its Black
| Sea ports and revive its export economy. If Kyiv received "even more
| military support, we will be able to throw them back from the Kherson
| region [in southern Ukraine], to defeat the Black Sea fleet and unblock
| the passage".
|
| But he also acknowledged the bloodshed could be too great and Ukraine
| might ultimately have to negotiate a settlement. In that event, Kyiv
| would want to "approach the unavoidable moment with the strongest cards
| possible", he said. ...
|
| The minister said he was convinced Ukraine's allies would back it all
| the way, including pushing Russia out of Donbas and Crimea, because it
| was Moscow's aggression that had given the west a new sense of purpose.
`----

Ein polnisches Institut fasst diesen Text so zusammen:
https://twitter.com/PISM_Poland/status/1525028463849218048
,----

| In einer Erklärung gegenüber der Financial Times erklärte der
| ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba, dass der Zweck des Krieges
| neben der Rückeroberung der seit dem 24. Februar besetzten Gebiete darin
| besteht, die Kontrolle über das gesamte ukrainische Territorium
| innerhalb der verfassungsmäßigen Grenzen wiederherzustellen.
`----

Es gibt aber auch gegenteilige Hinweise
https://twitter.com/DanLamothe/status/1525142880041332737

,----
| Pentagon: "On May 13, Secretary of Defense Lloyd J. Austin III spoke
| with Russian Minister of Defense Sergey Shoygu for the first time since
| February 18. Secretary Austin urged an immediate ceasefire in Ukraine
| and emphasized the importance of maintaining lines of communication."
`----

Kann sein, dass es so ausgeht wie immer seit 1945: Dass für Washington
die Beziehungen zu Moskau wichtiger sind als die zu seinen Alliierten.

Denn einfach wird es für Präsident Biden nicht, seinen Kurs der
Hochrüstung der Ukraine im Senat durchzusetzen.
https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-05/usa-ukraine-antony-blinken-nato-berlin/komplettansicht

,----
| Warum gebe es 40 Milliarden für Ukrainer, aber keine Babynahrung
| zuhause?
`----



„Wem nutzt der Krieg Russlands gegen die Ukraine? Von Dr. Peter Becker"
https://www.nachdenkseiten.de/?p=83846
Schon ein Lexikon-Artikel zur (Vor-)Geschichte des Krieges. Gehört ins
Archiv.



--
https://friedenslage.blogspot.com/

Sonntag, 8. Mai 2022

Friedenslage am 08.05.2022 (17:09:30)

Russland ist nicht weltweit isoliert, wie der Westen es gerne hätte.
https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-05/ukraine-krieg-russland-isolation-5vor8
https://www.swp-berlin.org/publikation/jenseits-des-westens-wie-afrikanische-und-nahoestliche-staaten-auf-den-russland-ukraine-krieg-blicken



„Die Erweiterung der Nato wird die Ost-West-Kluft vertiefen"
https://www.ft.com/content/783e287d-1a8d-4c5a-ad82-6b4ba0c14c16
Das Finanzblatt nennt vor allem wirtschaftliche Gründe



„Europäisches Versagen und der Ukrainekrieg"
https://www.nachdenkseiten.de/?p=83613
Nichts Neues, aber doch eine Darstellung für das Archiv.



„Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und
Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben"
https://www.bpb.de/themen/deutschlandarchiv/507623/die-hoffnung-auf-eine-gesamteuropaeische-friedens-und-sicherheitsarchitektur-nicht-aufgeben/
Ein interessanter Text aus der US-Zeitschrift „Foreign Affairs" wird
diskutiert.
,----
| Graham und Menon sehen die oberste Priorität darin, das Leiden zu
| beenden, und zwar durch diplomatisches Engagement, das sich auf eine
| politische Übereinkunft richten müsse. Ihre Überlegungen lassen sich so
| zusammenfassen: Oberstes Gebot sei es, einen Waffenstillstand
| auszuhandeln und eine umfassende humanitäre Versorgung von Verwundeten
| und Geflüchteten innerhalb und jenseits der Ukraine zu ermöglichen.
`----
https://www.foreignaffairs.com/articles/ukraine/2022-03-21/how-make-peace-putin



Jetzt erst gesehen
Bernd Greiner: Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges?
https://www.bpb.de/themen/deutschlandarchiv/506884/was-lief-schief-seit-dem-ende-des-kalten-krieges/
Sehr lesenswert



„Keine Verhandlungen, mehr Waffen, mehr Widerstand"
https://www.heise.de/tp/features/Keine-Verhandlungen-mehr-Waffen-mehr-Widerstand-7078407.html?seite=all
Nach den ersten Tagen des Krieges sah es so aus, als ob er bald wieder
beendet werden könnte: Die Ukraine bleibt neutral, tritt aber der EU
bei. Davon hört man nichts mehr. Stattdessen ist Sieg im Krieg gegen
Russland angesagt, zumindest Russlands größtmögliche Schwächung. Egal,
wie viele Tote. Wie ist dieser in der Öffentlichkeit kaum diskutierte
Umschwung zustande gekommen?

„Konrad Ege: Ukraine-Krieg: Die USA setzen auf Sieg"
https://www.freitag.de/autoren/konrad-ege/ukraine-krieg-die-usa-setzen-auf-sieg

,----
| Ukraine-Krieg: Die USA setzen auf Sieg Eskalation Wenn es nach den
| Vereinigten Staaten geht, soll Russland in der Ukraine ein „zweites
| Afghanistan" bereitet werden. Und in der NATO glaubt man, jedwede
| Eskalation kontrollieren zu können
`----



"Leider müssen wir mit einem kriegerischen Jahrhundert rechnen"
https://www.heise.de/tp/features/Leider-muessen-wir-mit-einem-kriegerischen-Jahrhundert-rechnen-7076249.html?seite=all

,----
| Ein Gespräch mit dem Journalisten Jörg Kronauer, weshalb Russland in der
| Ukraine eingefallen ist; wieso sich Deutschland als pazifische Macht
| begreift und über sein neuestes Buch.
`----



Der Papst will Initiativen ergreifen und verstört damit manchen im
Westen.
https://www.nachdenkseiten.de/?p=83554
https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2022-05/papst-franziskus-interview-putin-corriere-della-sera.html



--
https://friedenslage.blogspot.com/

Montag, 2. Mai 2022

Friedenslage am 02.05.2022 (17:30:19)

Möglichkeiten, wie der Krieg weiter geht / endet.
https://responsiblestatecraft.org/2022/04/29/how-will-the-war-in-ukraine-end/

Und dazu auch eine sehr schlichte Fassung von der DGAP:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/moelling-szenarien-kriegsende-ukraine-krieg-russland-100.html



„Amerika treibt Europa in einen Atomkrieg
Kanzler Olaf Scholz im Würgegriff der Hasardeure von Washington: Ein
Verhandlungsfrieden mit Moskau wird immer dringlicher."
https://weltwoche.ch/story/amerika-treibt-europa-in-einen-atomkrieg/
https://www.nachdenkseiten.de/?p=83425
https://www.nachdenkseiten.de/wp-content/uploads/2022/04/WEW_17_022_SCHOLZ.pdf
Schon erstaunlich, dass der Krieg in Deutschland nur unter der Frage
„diskutiert" wird, warum die deutsche Regierung den Wünschen der USA, der
Ukraine und der osteuropäischen Nato-Staaten nicht auf Kommando
entspricht. Ob die Politik, die zu diesem Krieg geführt hat,
europäischen und/oder deutschen Interessen entspricht, wird nur am Rande
der Öffentlichkeit zum Thema gemacht. Dohnanyi und Lafontaine und dann
hört es auch schon bald auf. In den Massenmedien selbst, in den
überregionalen Zeitungen und im Fernsehen kommt diese Fragestellung
nicht vor. Die eher rechtskonservative schweizer Zeitung „Weltwoche" ist
nun nicht gerade das ideale Forum für eine friedensbewegte Diskussion.




»Durch Waffenlieferungen wird Konflikt noch blutiger«
Friedenslösungen im Ukraine-Krieg werden in BRD torpediert. Berlin
sollte auf Moskau zugehen. Ein Gespräch mit Johannes Varwick
https://www.jungewelt.de/artikel/425669.html



„Wege aus dem Ukraine-Krieg :Baerbock: Nie wieder auf Putin verlassen
Datum: 01.05.2022 01:50 Uhr Außenministerin Baerbock fordert Russland
zum Abzug sämtlicher Truppen aus der Ukraine auf. Erst dann seien
Frieden und ein Ende der Sanktionen gegen Moskau möglich."
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/baerbock-putin-ukraine-krieg-russland-100.html


Dazu Johannes Varwick:
https://twitter.com/JohannesVarwick/status/1521085557408997376

,----
| 🧵Außenministerin @ABaerbock
|
| Harte Absage an einen russischen Diktatfrieden - meine Kritik dazu in
| der Welt (da hinter paywall s.u., hier wiedergegeben): Solche Aussagen
| halte ich für unverantwortlich. Das sind letztlich gesinnungsethische
| Positionen, die aber in der derzeitigen Lage nicht helfen. Was wir
| vielmehr brauchen, ist ein realpolitischer Ansatz, der einen
| Interessenausgleich mit Russland vornimmt und nicht allein auf einen
| Sieg gegen Russland setzt. Mit ihrem Wertefundamentalismus wird die
| Außenministerin nicht weit kommen, sondern allenfalls innenpolitisch
| punkten. Wer zudem eine komplette Niederlage Russlands zum Ziel bzw. als
| Voraussetzung für eine Friedenslösung erklärt, der landet letztlich da,
| wo wir nach dem 1. Weltkrieg mit Blick auf Deutschland waren. Eine Art
| "Versailles II" würde aber keinen Frieden bringen. Russland muss
| eingebunden und nicht klein gehalten werden. (Auch sollten wir die
| Sanktionen nicht als Dauerzustand betrachten, sondern als strategisches
| Instrument der Einflussnahme auf Russland, d.h.: wenn es
| Waffenstillstand und ein Einfrieren des Konfliktes gibt, sollten die
| Sanktionen auch wieder aufgehoben werden können.
`----



--
https://friedenslage.blogspot.com/

Freitag, 29. April 2022

Friedenslage am 29.04.2022 (16:23:28)

Horst Teltschik
https://www.gmx.net/magazine/politik/russland-krieg-ukraine/ex-kohl-berater-person-putin-verhandeln-36816434

,----
| Horst Teltschik, der am 14. Juni seinen 82. Geburtstag feiert, war als
| außen- und sicherheitspolitischer Berater von Helmut Kohl an den
| deutsch-deutschen Verhandlungen der Wendezeit und der deutschen
| Wiedervereinigung beteiligt. Im Interview spricht er mit unserer
| Redaktion über die Entwicklungen rund um den russischen Krieg in der
| Ukraine.
`----
Sehr lesenswert.

,----
| Sehen Sie aktuell irgendjemanden, der für die Seite des Westens
| überhaupt noch auf dieser Ebene mit Putin verhandeln könnte?
|
| Ja, ich sehe jemand, die Person ist aber nicht mehr im Amt: unsere
| ehemalige Bundeskanzlerin.
`----
Einen Versuch wäre es wert.



„Die Wahrheit ist raus: Die NATO will noch überlegener werden und
Russland durch die Ukraine lahmlegen und aufheben"
https://transnational.live/2022/04/26/truth-is-out-nato-wants-to-become-even-more-superior-and-cripple-and-cancel-russia-through-ukraine/

Nach der Wiedergabe einer Äußerung des US-Ministers Austin:

,----
| Damit sollte nun jedem klar sein, der sehen will: Die NATO ist nicht nur
| darauf aus, die Ukraine zu unterstützen. Ihr neues zusätzliches Ziel
| ist es, die militärischen Fähigkeiten Russlands für immer so weit zu
| reduzieren, dass es nicht in der Lage sein wird, zu seiner
| Kriegsfähigkeit vor der Ukraine zurückzukehren, die etwa 8% der
| NATO-Fähigkeit gekostet hat.
|
| Das heißt, das politische Ziel ist es, Russland ein für alle Mal als die
| bereits kleinere, viel schwächere Bedrohung zu eliminieren, die es
| gegenüber der NATO darstellt.
`----

Oder von IMI:
https://www.imi-online.de/2022/04/29/zynische-stellvertreter-strategie/

,----
| Die nun von immer mehr westlichen Staaten, unter anderem von
| Deutschland, beschlossene Lieferung schwerer Waffen (siehe IMI-Analyse
| 2022/25) passt zu dem Ziel einer maximalen Schwächung Russlands per
| Stellvertreterkrieg: denn die bisherige ukrainische Bewaffnung war zwar
| „geeignet", um den russischen Vormarsch zu erschweren, aber für eine
| Rückeroberung verlorener Gebiete weitgehend untauglich. Dafür braucht es
| schweres Gerät, das nun massenweise an die Ukraine geliefert wird –
| zusammen mit der wohl unmissverständlichen Forderung im Gepäck, in die
| Offensive zu gehen.
`----

Die Waffenlieferungen laufen bislang in getarnten LKWs.
https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-04/waffenlieferung-ukraine-krieg-westen
Ob man damit auch größere Mengen transportieren kann?



Versuch einer Prognose des weiteren Kriegsverlaufs
https://www.foreignaffairs.com/articles/russia-fsu/2022-04-25/why-war-ukraine-wont-go-nuclear

,----Edge Translate
| Die kommenden Schlachten im Donbass werden für die Gestaltung des
| Ergebnisses entscheidend sein, aber es kann bereits viel darüber gesagt
| werden, wie dieser Krieg enden wird.
|
| Der Kampf wird entweder mit einer Verhandlungslösung enden, die einen
| territorialen Status quo ante beinhaltet, oder er wird in einen
| eingefrorenen Konflikt entlang der festgefahrenen Kontaktlinie der
| Armeen im Osten abgleiten. ... Russland hat sich für einen heißen Krieg
| entschieden und wird einen kalten bekommen.
|
| Was auch immer einige Interpretationen der russischen Militärdoktrin
| nahelegen mögen, Moskau wird während des Konflikts keine Atomwaffen
| einsetzen. ... Aus ähnlichen Gründen wird die NATO Russland nicht
| angreifen oder versuchen, das russische Regime zu enthaupten, um Putin
| nicht verzweifelt zu machen.
`----
Lesens- und bedenkenswert.



Über Schweden, Finnland und die Nato
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/was-wenn-finnland-und-schweden-der-nato-beitreten
Letztlich plädiert der Autor für eine Ergänzung zur Nato-Russland-Akte,
damit Gefahren um den Zugang nach St. Petersburg und um die russischen
Atomwaffen für das Nordmeer nicht wachsen.




https://www.infosperber.ch/politik/welt/der-einmarsch-zeigt-dass-der-kreml-russland-arm-halten-will/




--
https://friedenslage.blogspot.com/

Mittwoch, 27. April 2022

Friedenslage am 27.04.2022 (14:42:14)

Ohnmacht und Schwierigkeiten der USA:
https://usaexperte.com/2022/04/25/mehrfrontenkrise/

,----
| Eine nach wie vor nicht bewältigte COVID-19-Pandemie, stockende
| Produktion wegen unterbrochener Lieferketten, Unsicherheit bei der
| Energieversorgung, eine damit befeuerte Inflation und nun auch noch ein
| Krieg mitten im Herzen Europas sind nur einige bereits sichtbare
| Krisenphänomene. Sie überfordern die Handlungsfähigkeit des sogenannten
| Westens, der sich nichtsdestotrotz rhetorisch einen epochalen Feldzug
| der guten Demokratien gegen die bösen Autokraten auf die Fahnen
| geschrieben hat.
`----


Ein Olof-Palme-Bericht
https://www.ipb.org/activities/common-security-report-2022/

,----
| In diesem Jahr jährt sich die Unabhängige Kommission für Abrüstungs- und
| Sicherheitsfragen von Olof Palme zum 40. Mal. Die Kommission legte ihren
| Bericht 1982 auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges vor, und die
| Kommission entwickelte das Konzept der gemeinsamen Sicherheit – die
| Idee, dass Nationen und Bevölkerungen sich nur dann sicher fühlen
| können, wenn sich ihre Kollegen sicher fühlen.
|
| Der neue Bericht "Gemeinsame Sicherheit 2022" kommt zu einer Zeit, in
| der die internationale Ordnung vor großen Herausforderungen steht. Die
| Welt steht an einem Scheideweg. Sie steht vor der Wahl zwischen einer
| Existenz, die auf Konfrontation und Aggression basiert, oder einer, die
| in einer transformativen Friedensagenda und einer gemeinsamen Sicherheit
| verwurzelt ist. Im Jahr 2022 ist die Menschheit mit den existenziellen
| Bedrohungen von Atomkrieg, Klimawandel und Pandemien konfrontiert. Hinzu
| kommt eine toxische Mischung aus Ungleichheit, Extremismus,
| Nationalismus, geschlechtsspezifischer Gewalt und schrumpfendem
| demokratischem Raum. Wie die Menschheit auf diese Bedrohungen reagiert,
| wird über unser Überleben entscheiden.
`----

Die deutsche Fassung
https://www.ipb.org/wp-content/uploads/2022/04/CommonSecurity_Report_2022_DE.pdf

Weitere Informationen
https://commonsecurity.org/


Kriegsende erst durch gegenseitige Erschöpfung?
https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/moegliches-ende-des-ukraine-krieges-konfliktforscher-heinemann-grueder-verdun-moment-ist-nur-noch-eine-frage-der-zeit_id_89350769.html



Strategiewechsel der USA
https://www.tagesspiegel.de/politik/geschwaechtes-russland-als-ziel-der-rhetorische-strategiewechsel-der-usa/28281444.html
Von der Unterstützung der Ukraine bis zur Zerstörung der
Handlungsfähigkeit Russlands, egal wo auf der Welt. Damit wird dieser
Krieg geradezu offiziell zum Krieg zwischen USA/Nato einerseits,
Russland andererseits. Die Ukraine ist Platz eines Machtkampfes, der die
Menschen dort im Prinzip nichts angeht. Sie sind 2014 in diesen Kampf
hinein gezogen worden und werden nun dessen Opfer, auf beiden Seiten.

Ein Kommentar dazu
https://www.infosperber.ch/politik/atomschlag-was-hilft-es-uns-wenn-allein-putin-schuld-waere/

Ich habe auf Twitter einen dilettantischen
Ukraine-Aufrüstungsvorschlag ironisch kommentiert.
https://twitter.com/nicolange_/status/1518457587037048832
Der Autor war eingeschnappt, ich solle doch mal meine Vorschläge
vorlegen. Habe ich dann gemacht,
https://twitter.com/chryselers/status/1518977470552227842
Antwort gab es nicht.

Vorschlag des Westens, wenn es darum geht, die Menschen zu retten:

,----
| 1. Sofortiger Waffenstillstand an allen Fronten
| 2. Sofortige Aufnahme von Verhandlungen, Ergebnis nach spätestens 14
| Tagen:
|
| Abkommen auf der Grundlage der Charta von Paris: Ukraine in den Grenzen
| von 2013, Keine Nato in der Ukraine, Sicherung von Sebastopol für RU,
| Minsk3 (Verfassungsreform Vorbild GG, also auch Verbot der Banderas,
| dazu Minderheitenrechte nach Charta), Vollständiger Rückzug der
| RU-Truppen, Auflösung von Asow-Truppen und ähnlichen Einheiten, ukr
| Armee, die nach allen Seiten kooperiert, Möglichkeit enger Angliederung
| der Ukraine an EU, Keine Mitgliedschaft wegen EU-Militär, Neugestaltung
| der Nato-Russland-Akte, Wiederaufbaufond (Geld aus USA, EU, RU),
| Historische und juristische Kommission zu Kriegsverbrechen,
`----

Natürlich ohne Antwort geblieben.

Darin spiegelt sich der Kontrollverlust unserer Sipo-Helden. Sie haben
zwar dunkel verstanden, dass die westliche Ukraine-Politik nicht mehr
den Frieden und das Leben der Menschen diesseits und jenseits aller
Grenzen zum Ziel hat, sondern irgendetwas, das man Sieg nennt/nennen
könnte, aber sie können dieses Ziel nicht ausbuchstabieren. Der simple
Gedanke, dass Russland auf Lieferungen in die Ukraine reagieren könnte,
liegt ihnen schon zu ferne.

So auch das Duo Mölling/Major im Spiegel:
https://www.spiegel.de/ausland/ukrainekrieg-kiew-braucht-schwere-waffen-ein-drei-punkte-plan-a-789444d2-14eb-46a2-a645-6303821ecf77

,----
| Die Ukraine braucht dringend schwere Waffen. Dafür kann vorübergehend
| auch die Nato-Verteidigungsfähigkeit zurückstehen. Ein Drei-Punkte-Plan.
`----

Dieser „Plan" schafft es nicht bis zu dem Gedanken, dass Russland die
Verkehrsinfraktruktur der Ukraine so weit zerstören könnte, dass
Nato-Panzer und Kanonenmunition ohne Genehmigung Russlands mit Maulesel
und Panjewagen von Lemberg bis Charkow geschleppt werden müssten.




Zwei Videos
Von Wolfgang Lüders über die politischen und wirtschaftlichen
Auswirkungen des Ukraine-Kriegs
https://www.youtube.com/watch?v=NEaXLFtMDIE
Zum selben Thema aus der Sicht eines Börsianers.
https://www.youtube.com/watch?v=bFoFZUMUnsc&t=223s



Wirres Zeugs aus der DGAP, aber exemplarisch
https://www.n-tv.de/politik/Es-wird-so-oder-so-eine-Eskalation-geben-article23290973.html



--
https://friedenslage.blogspot.com/